Bergmusikkorps Saxonia Freiberg

 

Home

Verein

Orchester

Nachwuchs

Auftritte

Sponsoren

Bilder

Repertoire

Impressum

Geschichte

Mitspielen

Lernen

Buchen

Unterstützen

Highlights

Links

 

3. Platz beim Wettbewerb des Sächsischen Blasmusikverbands
„Krone der Blasmusik“ in Frankenberg am 22.09.2007

 

Bei unserer ersten Teilnahme an dem landesweiten Blasmusikwettbewerb des Sächsischen Blasmusikverbands
Die Krone der Blasmusik“ in Frankenberg errangen wir einen 3. Platz.

Folgende Musikstücke gelangten zur Aufführung:
Mit Schlägel und Eisen (Marsch)
El Camino (Pasodoble)
Musikantenpolka
River-Kwai-Marsch
Chemie Linz (Marsch)

Äußerst hilfreich waren auch die fachkundigen musikalischen Hinweise auf mögliche Verbesserungen sowie die Gesamteinschätzung unseres Auftritts durch die Jury, die aus Bundes- und Landesblasmusikdirektor Heiko Schulze und zwei hochrangigen Vertretern des baden-württembergischen und des tschechischen Blasmusikverbands bestand. Nachdem alle 7 Blasorchester ihren Vortrag absolviert hatten und die Jury nach ihrer Urteilsfindung - die „Drummed Boxes“ aus Chemnitz verkürzten währenddessen die Zeit - wieder auf die Bühne kam, wurden die Preisträger im Beisein vom damaligen Staatsminister Stanislav Tillich bekanntgegeben:
Ein zweiter 3. Preis ging an die „Heidelbachmusikanten Drebach e.V.“, der 2. Preis an die Original Muldentaler Musikanten und der 1. Preis ging – wie im Vorjahr – verdientermaßen an die tolle sorbische Blaskapelle „Horjany“ aus der Lausitz.
[Bilder]

 

Ein herzliches Glückauf vom Bergmusikkorps Saxonia aus Freiberg an alle Preisträger!

 

Freuen sich über den 3. Platz des Bergmusikkorps beim Wettbewerb
„Krone der Blasmusik 2007“: Vorsitzende Ines Laubenstein,
Orchesterleiter Helmut Göhler und Flötistin Britta Miekley (v.l.)
[mehr Bilder]

 

 

 

 

 

Home

Verein

Orchester

Nachwuchs

Auftritte

Sponsoren

Bilder

Repertoire

Impressum

Geschichte

Mitspielen

Lernen

Buchen

Unterstützen

Highlights

Links

 

 

Bergmusikkorps Saxonia Freiberg

 

 

Verantwortlich: Roland Achtziger